Herdblog Kochschule ¬ Folge 9 ¬ Mehlbutter

Heute möchte ich euch in der Kochschule einen kleinen Helfer am Herd vorstellen, die Mehlbutter. Sie dient zum Abbinden von Suppen und Soßen und kann mit geringem Aufwand hergestellt und gelagert werden. Sie ist quasi eine vorbereitete Mehlschwitze und vielseitig einsetzbar.

Mehl und Butter stehen im Verhältnis 1:1 , das bedeutet z.B. 200g Mehl werden mit 200g Butter vermengt. 

Damit die Butter mit dem Mehl zu einer sämigen Masse vermengt werden kann, sollte sie weich, aber nicht flüssig sein. Dann einfach beide Zutaten zu einer Masse vereinen und flach auf ein Blech oder in ein Behältnis streichen. Anschließend im Kühlschrank kalt stellen, bis die Masse fest ist. Jetzt kann man sie in feine Stücke portionieren und bei Bedarf in die Soße einrühren, um sie damit abzubinden.

Flattr this!

5 Comments

  1. Gast said:
    Danke für das Video! Die Mehlbutter nennt sich auf Französisch allerdings "Beurre manié" (http://de.wikipedia.org/wiki/Mehlbutter) nicht "Beurre magné". Wie lange muss man die Suppe/Soße denn kochen, damit man den Mehlgeschmack los wird bzw. die Mehlbutter überhaupt anfängt zu binden? Noch etwas allgemeine Kritik: Deine Videos sind immer sehr lehrreich und deine Blogeinträge sind auch sehr schön, aber die Werbung auf deiner Seite ist super nervig. Layer Werbung (weiß nicht, ob die immer noch da ist, aber war zumindest mal so) und Videos mit Werbung, die sofort im Hintergrund losplärren, wenn man einen Blogeintrag öffnet und sich nicht stoppen lassen (zumindest hier im Firefox) gehen leider gar nicht.
    18. November 2012
  2. Gast said:
    Ist der Kommentar nicht angekommen? Bitte nicht als Beleidigung o.ä. sondern als konstruktive Kritik auffassen!
    18. November 2012
  3. herdblog said:
    Hallo Gast, vorab erstmal danke für die Korrektur. Der Mehlgeschmack hängt natürlich ebenso wie die Abbindedauer von der Dosierung ab. Wenn deine Soße in einer Sauteuse (ca. 0,3l) schon eine gewisse Sämigkeit hat, genügen zwei bis drei Würfelchen um die Soße abzubinden. Nach einer Minute, die Soße muss natürlich einmal aufkochen, sollte sowohl die Bindung als auch der Geschmack stimmen. Je nach Menge und Grundsoße variiert dieser Wert natürlich. Nun zur Werbung. Mir ist bewusst, dass Werbung nervig ist und oftmals auch stört. Leider habe ich über die Art der Werbung keinen direkten Einfluss, da diese zentral auf meine Seite gesendet wird. Die Alternative ist natürlich die Werbung von der Seite zu nehmen und auf Einnahmen zu verzichten. Für mich ist das momentan noch Betaphase, weil ich mal auf die Resonanz gespannt war (sowohl finanziell als auch das Feedback der Leser). In zwei Monaten habe ich mir auch darüber ein Bild gemacht und kann den "Kosten-Nutzen-Faktor" berücksichtigen. Leider ist es so, dass dieses Blog und die Videos natürlich auch mit einem gewissen Zeit- und Kostenaufwand verbunden sind und es alles zumindest im Rahmen bleiben sollte. Als Alternative kann ich dir das Add-On "Adblock plus" empfehlen, wenn dich Werbung im Netz stört. Du kannst dann diese Seite werbefrei sehen. Ich hoffe, dir ist mit diesen Antworten geholfen? Danke Mario
    18. November 2012
  4. Gast said:
    Hallo Mario! Danke für deine schnelle Antwort! Hoffentlich wirst du und dein Blog noch bekannter, für die meisten Leute funktioniert Flattr dann recht gut und du kannst auf die Werbung verzichten. Aber im Moment kann natürlich verstehen, dass du deine Seite auch irgendwie finanzieren musst! Wenn du noch Themen für zukünftige Folgen suchst, wäre ich dir über weitere Beiträge zu klassischen (Grund-)saucen dankbar, das Thema Saucen ist für Amateur Köche immer ein bisschen schwierig.
    19. November 2012
  5. herdblog said:
    Danke. Fonds und Grundsoßen werden auf jeden Fall noch ein Thema werden.
    19. November 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.