Herdblog Kochschule ¬ Folge 8 ¬ Rinderrouladen

Rinderroulade ¬ Kartoffel ¬ Karotte

 

 

Zutaten:

  • 4 Rouladenscheiben aus der Oberschale (ca. 200g-250g)
  • 2 Zwiebeln
  • Cornichons
  • 100g Frühstücksspeck
  • 50g Senf
  • etwas Wurzelgemüse (Karotte, Sellerie, Lauch, Zwiebel)
  • 2TL Tomatenmark
  • 1 Flasche Rotwein
  • ggf 500ml Fond
  • 50g Butter
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Bevor wir mit dem eigentlichen Rollen der Roulade anfangen, kümmern wir uns um die Füllung. Hierfür schneiden wir zwei Zwiebeln in dünne Scheiben und lassen diese in etwas Butter bei mittlerer Hitze aus. Während die Zwiebeln auf dem Herd glasig werden, schneiden wir die Cornichons der Länge nach in streifen.

Die Rouladenscheiben nebeneinander auf der Arbeitsfläche ausbreiten und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Jetzt die Rouladen mit Senf bestreichen und den Frühstücksspeck auf die Senfschicht geben. Am unteren Ende der Roulade können nun die Cornichonstreifen und die glasigen Zwiebeln platziert werden. Jetzt das untere Rouladenende über die Füllung legen, die Roulade stramm einrollen und das Ende mit einem Holzstäbchen oder einer Rouladennadel fixieren.

Nun die Rouladen von allen Seiten scharf anbraten und für kurze Zeit wieder aus der Pfanne nehmen. Es empfiehlt sich eine hohe Pfanne oder einen Bräter für das Ansetzen der Rouladen zu verwenden, da wir die Soße gleich mit ansetzen. Das Wurzelgemüse (außer den Lauch) nun in der Pfanne rösten und mit etwas Tomatenmark tomatiseren. Jetzt erst den Lauch dazu geben, da er sonst verbrennen würde und nochmals kurz anrösten, bevor man die Rouladen wieder in die Pfanne gibt. Sind die Rouladen wieder auf dem Gemüse, löschen wir den Ansatz mit einer Flasche Rotwein ab und lassen die Rouladen bei geschlossenem Deckel ca. 40 Minuten darin auf mittlerer Stufe darin ziehen.

Nach 40 Minuten drehen wir die Rouladen, um sie weiterhin im Soßenansatz zu garen. Wenn der Rotwein weitestgehend reduziert ist, füllen wir nochmals mit Fond auf und lassen das Fleisch bei kleiner Stufe weitere 30 Minuten weich werden.

Anschließend holen wir die Rouladen aus der Soße, entfernen den Spieß (er sollte sich leicht aus dem Fleisch lösen) und passieren den  Soßenansatz durch ein Haarsieb. Sollte die Soße zu dünn sein, kann man sie noch leicht abbinden, ansonsten wünsche ich guten Appetit.

 

Flattr this!

3 thoughts on “Herdblog Kochschule ¬ Folge 8 ¬ Rinderrouladen

  1. Nun ja....ist natürlich immer Geschmackssache mit der sauce....aber die is schon zu tomatig mit der säure vom wein etwas zu sehr....und abbinden....funktioniert nich
  2. Wie du schon sagst, es ist Geschamckssache. Allerdings frage ich mich, warum das Abbinden bei dir nicht funktioniert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.