Allgemein Berichte Tipps

EAT im Ideal – Doors open

20.10.2011 | 18.00 Uhr
Nur wer schon einmal in einer Küche gestanden hat kennt dieses Gefühl. In der Regel hat man es kurz vor zwölf am ersten Weihnachtsfeiertag, Ostern oder Silvester. Dieses Kribbeln, diese Ungeduld, diese Mischung aus völliger Anspannung und einer undefinierbaren Lockerheit. „Kanns jetzt mal losgehen“. Man weiß genau, dass einem in wenigen Minuten die Bons und Bestellungen nur so um die Ohren fliegen werden, da natürlich wieder alle auf einmal kommen und bestellen müssen. Was werden sie essen, reicht mein Mise en Place? Es sind genau diese Momente, die diesen Beruf so wunderbar machen. Ich hatte schon viele dieser Situationen in meiner Laufbahn, aber sie waren alle nichts gegen das Gefühl als Küchenchef ein Restaurant zu eröffnen und mit einem neuen Team, einer neuen Karte, in einer neuen Küche ca 100 Gäste zu bekochen.
In solchen Momenten schießen einem 1000 Fragen durch den Kopf und es zeigt sich, ob die ganzen intensiven Vorbereitungen und Planungen sich gelohnt haben. Wie kommt die Karte, das Konzept, welches sich doch an einigen Punkten bewusst von anderen Karten unterschiedet an. Welche Gerichte werden laufen, nimmt das Fuldaer Publikum unser Vision an?
Der erste Bon – zwei Personen. Danach wieder 30 Minuten Pause. Der zweite Bon: 1x handgemachte Pommes mit drei Sorten Ketchup… – ein Lächeln geht durch die Küche. Draußen wird es zunehemend voller und die Spannung steigt nochmals. Die nächsten drei Stunden rattert die Bonmaschine, Töpfe und Köpfe rauchen, es wird geflucht, gelacht, geschubst und rotiert. 13 Personen machen sich über den Steakbaukasten her, Bons von 30cm Länge erscheinen an der Bonleiste. 2x Bison, einmal Rifi deutsch englisch ..hä..achso englisch gebraten!.., zwei Thunfisch, ein Roastbeef US….oder zwei ..ach Fuck… Ich gehe nochmal zum Pass, dass kann sich ja keiner merken. Wie kommen die anderen zwei klar? Sascha hält sich genau so tapfer und gut wie Daniel – läuft. Gegen 22h ist der Spuk vorbei, die Küche hat sich optisch irgendwie verändert und die Küchencrew ist erleichtert und erschöpft. Auch wenn noch nicht alles rund lief und manche Abläufe noch optimiert werden müssen, bin ich zufrieden mit der gelungenen Premiere des EAT.

Die ersten zehn Tage sind verstrichen und wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden. Die Location wird gut angenommen, die Gerichte laufen gut und das Feedback der Gäste ist auch überwiegend positiv. Selbstverständlich kann nach einer Woche noch nicht alles rund laufen und es gibt noch einiges zu verbessern und umzustellen. Im Großen und Ganzen haben wir aber die Kernpunkte unserer Idee sehr gut umsetzen können und werden noch hier und da Akzente setzen. Die Speisekarte wird weiterhin Jahresmitgliedschaften, Frikadellen und Bison enthalten, aber auch neue Überraschungen zeigen. Ab 11.11 gibt es unsere vegetarische Gans – stay tuned!

www.ideal-fulda.de

www.facebook.com/ideal.fulda

 

 

4 thoughts on “EAT im Ideal – Doors open”

  1. Vielen Dank für die Glückwünsche. Leider habe ich durch das Eat momentan kaum Zeit fürs eigene und meine Stammblogs. Grüße auch an dieser Stelle an Frau Elfentanz. In Ludwigshafen kann ich das Marly empfehlen, da arbeitet ein Freund und Weggefährte von mir. Grüße Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.