Allgemein Bücher Rezepte Tipps

Kochbücher

Es gibt sie groß und klein, günstig oder teuer, informativ oder als PR-Werk – Kochbücher. Jeden Monat erscheinen genügend neue Exemplare um täglich eine Kochbuchrezension verbloggen zu können. Einen Überblick zwischen all den Sterne- oder TV-Köchen, Themen- oder Länderkochbüchern zu behalten ist schwer, wenn nicht sogar unmöglich. Auch die Frage nach dem Kochbuch kann man eigentlich nicht beantworten, da von Koch zu Koch das Know-how, das Interesse und der Stil variiert. Dennoch möchte ich euch einige meiner Schätze aus meiner Sammlung präsentieren und von euch wissen, welche Bücher ihr momentan favorisiert.

Angefangen hat meine Sammelleidenschaft während meiner Lehrzeit, als mir mein Küchenchef ein Exemplar der Willsberger Reihe „Gourmet“ schenkte. Ich begann, mir nach und nach weitere Ausgaben des Sammelbandes über eBay zu sichern und suche auch heute noch nach dieser wirklich grandiosen Serie. Wenn wir schon bei Sammelbänden sind, kann ich Port Culinaire wärmstens empfehlen. Zwar handelt es sich hierbei nicht um Kochbücher im klassichen Sinne, man bekommt aber dennoch interessante Reportagen, Produktvorstellungen und Rezepte der internationlen Sterneköche geliefert. Generell gefallen mir die Kochbücher aus dem Hause Port Culinaire / Edition Fackelträger sehr gut, da sie sowohl thematisch als auch optisch etwas von den klassischen Büchern abweichen. Auch Rezeptsammlungen aus dem Hause Teubner wie z.B.  Das große Teubner Kochbuch oder Die große Teubner Küchenpraxis sind seit Jahren fester Bestandteil meiner Sammlung.

Wer sich preiswert für die Spezialitäten diverser Länder interessiert, ist bei der Culinaria Reihe gut aufgehoben. Hier werden landestypische und regionale Gerichte mit den dazugehörigen Hintergrundinformationen gezeigt.

Für Anfänger gibt es bereits tolle Grundkochbücher um die 25€, die einem ein breites Spektrum bieten und die ersten Fragen abdecken. Das Grundkuchbuch überhaupt ist meiner Ansicht nach der Kochkunstführer von Escoffier. Er ist die Basis für Lehrbücher wie Der junge Koch, Paulis Lehrbuch der Küche oder den Hering. Welches dieser Bücher das Beste ist, muss jeder für sich entscheiden, ich bevorzuge mittlerweile den Pauli.

Kommen wir nun zu meinen momentanen Highlights im Regal. Wenn ich eine Top 5 erstellen müsste, würde ich folgende Bücher in beliebiger Reihenfolge wählen:

Jedes dieser Bücher hat auf seine Art und Weise (immer noch) besondere Reize. Modernist Cuisine lässt auch nach einem halben Jahr Raum für neue Entdeckungen und neue Eindrücke. Man spürt den positiven Wahnsinn und die Detailverliebtheit bei jeder Fotografie und vielen Beiträgen. Das Alinea Kochbuch von Grant Achatz samt persönlicher Widmung ist für mich immer wieder eine Quelle für Inspirationen ähnlich wie das Noma Kochbuch von René Redzepi.  The French Laundry Cookbook und JW4 von Wissler lassen mich immer wieder staunen, wie moderne Küche aussehen kann. Bei Joachim Wisslers Buch gibt es zusätzlich einen Zugang zu einer interaktiven Rezepthomepage exklusiv nur für Buchinhaber.

Ihr seht, jeder Topf hat seinen Deckel bzw. jeder Koch hat sein Lieblingskochbuch. Ich kann unmöglich ein spezielles Kochbuch empfehlen, alleine schon weil mein Kenntnisstand nur einen sehr kleinen Part abdeckt. Einen letzten subjektiven Rat kann ich euch noch mit auf den Weg geben: Man liest und arbeitet sich meiner Ansicht nach besser in fremdsprachige Kochbücher ein, da man sie nicht so einfach überfliegt und sich somit mehr in die Gerichte hineinversetzt.

Weitere interessante Kochbücher gibt es übrigens hier.

6 thoughts on “Kochbücher”

  1. Hallo Mario, eine schöne Zusammenfassung. Ich finde, dass Kochbücher an sich nicht kochen können! Soll heissen für Anregungen, Ideen und den Kocheinstieg ist das eine super Hilfe aber man darf sich nicht einengen lassen in seinem Kochstiel von einem Kochbuch. Bei dem jungen Koch und dem Escoffier fallt mir meine Lehre als Koch ein: "Das muss so und nicht anders - Bis Morgen lernst du alle Schnitzel Garnituren auswendig (Berufsschule in Lüneburg 2001) Wer Lust auf ein ganz einfaches Kochbuch hat, kann es sich meine Bachelorarbeit, mein Kochbuch KOCHDOCH! runterladen. Das findet ihr hier: http://www.kochdoch.info/?page_id=139 auch ohne Geld :) Liebe Grüße an alle Leser und vielen Dank Mario für deinen schönen Blog! Helge
  2. Danke Helge, ich nutze die Bücher auch größtenteils als Inspiration für einzelne Komponenten, Deko oder ähnliches. Man darf natürlich nie unseren Hintergrund vergessen, da wir vieles grundsätzliches einfach kennen. Viele Anfänger und Amateurköche haben diese ERfahrungen nicht, mussten dafür aber auch nicht jede Kartoffelbeilage auf französisch kennen ;-)
  3. Ich bin Hobbykoch und nutz gerne Kochbücher. Allerdings halte ich mich nie ganz an die Rezepte, irgendwas passt mir immer nicht und ich mach es dann anders.
  4. Hi Mario, Das Alinea gehört definitiv zu meinen persönlichen Highlights der letzten Monate aber auch der kürzlich nun auf deutsch erschiene Geschmacks-Thesaurus ist erwähnenswert.
  5. Hallo Andreas, den Geschmacks-Thesaurus hatte ich bisher noch gar nicht auf dem Schirm. Es gab vor einigen Jahren mal die Dolasse-Geschmackschule, welche wahrscheinlich in die ähnliche Richtung geht.
  6. Ducasse bücher riesige Zahl von Rezepten aus allen möglichen Bereichen, die extrem präzise Kochtechnik mit vielen Detailangaben (wie zum Beispiel zu den Kerntemperaturen) und die andauernde Gültigkeit vieler Zubereitungen machen es zu einem Buch, das vom Hobbykoch bis zum Profi enormen Gewinn bringen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.