Kürbisgnocchi ¬ Blattspinat ¬ Paranuss ¬ Gorgonzola

Kürbis ¬ Blattspinat ¬ Paranuss ¬ Gorgonzola

Für die Kürbisgnocchi

  • 1 Hokaidokürbis (800g – 900g)
  • 300g Mehl
  • 1 Eigelb
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat

Zubereitung

Als erstes wäscht man den Hokaidokürbis gründlich, bevor man den Stiel und den unteren Strunk entfernt. Danach viertelt man den Kürbis und entfernt mit Hilfe eines Löffels das Kerngehäuse. Die Kürbisviertel werden nun in kleine Stücke geschnitten und auf ein leicht eingeöltes Backblech gegeben. Jetzt werden die Kürbiswürfel für ca. 30 Minuten bei 200°C im Backofen gegart. Diese Garmethode hat den Vorteil, dass wir später weniger Feuchtigkeit in unserer Gnocchimasse haben und somit auch weniger Mehl benötigen.

Nachdem der Kürbis wieder aus dem Ofen genommen wurde, sollte er einige Minuten ausdampfen, bevor man ihn mit einer Kartoffelpresse in eine Schüssel drückt. Nun die Kürbismasse mit dem Mehl und dem Ei vermengen und den Teig mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Je nach Beschaffenheit des Kürbis, kann die Mehlmenge variieren. Der Teig sollte fluffig, aber nicht mehr klebrig sein, um Ihn weiter zu verarbeiten.

Als nächstes nimmt man einen Teil der Masse und rollt den Teig zu einer Rolle mit dem Durchmesser eines 20 Cent Stücks.  Diese Rolle schneidet man in gleichmäßige Stücke, die man entweder mit einer Gabel formt, oder in der dadurch entstehenden Kissenform belässt.

Die entstandenen Gnocchi werden in kochendem Salzwasser gegart, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Jetzt können sie kurz in Olivenöl oder Butter goldbraun geschwenkt werden und auf dem Spinat angerichtet werden.

 

Für den Spinat mit den Paranüssen

  • 200g Blattspinat
  • 100g Paranüsse
  • Öl
  • 1/2 Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • etwas Knoblauch

Zubereitung

Das Öl auf mittlerer Stufe erhitzen und darin die Zwiebel mit dem Knoblauch und den Paranüssen anschwitzen. Wenn die Zwiebel und die Nüsse leicht geröstet sind, den frischen Blattspinat kurz dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

 

Gorgonzolaschaum

  • 100g Gorgonzola
  • 200g Milch

Die Milch erwärmen und den Gorgonzola darin auflösen. Nun an der Oberfläche mit Hilfe eines Mixstabes die Milch aufschlagen, bis ein Schaum entsteht.

Flattr this!

Tagged: , , , , , ,

1 comment

  1. Cheftatze 6. Oktober 2012 at 23:34

    Wegen solch tollen Rezepten verfolge ich deinen Blog, das Rezept sieht wundervoll aus und ist für mich zumindest, so ungewöhnlich. Aber das durchlesen der Zutaten überzeugt mich schon, dass das passt.

    Sollte es Gorgonzola sein oder reicht schon etwas leichteres wie Cheddar ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.