Herdblog testet – Die Schneidbox

Sponsored Post

Wie auch in der Vergangenheit teste ich ab und an mal Geräte und Küchenutensilien, die mir angeboten werden und in meinen Augen interessant sind. Als das Team vom Schneidebrett-Experte.de auf mich zukam, eines ihrer Bretter zu testen, ist mir sofort Die Schneidbox aufgefallen.

Das Prinzip dieser Box ist relativ simpel wie genial. In einem Edelstahlgehäuse befinden sich neben dem Brett, dieses gibt es in verschiedenen Holzvarianten, auch eine große und drei einzeln herausnehmbare Schubladen bzw. Ablagen aus Plastik. Das spart gerade in kleinen Küchen enorm viel Platz. Genau diese Schneidbox habe ich dann auch getestet.

Lieferung

Die Lieferung ging schnell und problemlos über die Bühne. Alles war ordentlich und hygienisch verpackt, zur Schneidbox Bambus gab es noch das passende Pflegeöl für das Brett gratis dazu.

Da ich die Schneidbox Bambus inkl. Kunststoffbrett bestellt hatte, kam dieses, selbstverständlich separat verpackt, mit der Box zusammen an.

 

Verarbeitung

Wer sich anfangs noch fragt, ob die Schneidbox ihr Geld wert ist, der wird schnell eine Antwort auf diese Frage bekommen. Egal an welcher Ecke dieser Box man auch schaut, das Teil ist sehr hochwertig verarbeitet. Fangen wir beim Gehäuse an. Hier hat man schon beim Anheben aus der Verpackung das Gefühl etwas Ordentliches in den Händen zu halten. Der Rahmen besteht aus 1mm Edelstahl 1,4301. Auf der Unterseite sind 4 Rutschstopper angebracht. Die Führungsschienen und die 4 Schubladen bestehen aus hochwertigem, Spülmaschinen tauglichen ABS Kunststoff.

Das Bambusbrett ist dreilagig gearbeitet, was einen Verzug bei normalem Gebrauch fast unmöglich macht. Das Kunststoffbrett ist ebenfalls aus hochwertigem PE 500 (Metzgerqualität) und somit auch für die Spülmaschine geeignet.

Die Einrastfedern sind ebenfalls aus Edelstahl und zweifach verschraubt. Diese Federn verhindern auch, dass sich das Brett beim Schneiden bewegt. Die Größe der Schneidfläche beträgt ca: 45x29x2cm, je nach Brett bringt die Box knapp 5kg auf die Waage.

 

Die Schneidbox in der Praxis

Was mir sofort auffällt, ist die angenehme Schneidehöhe, da die Box ca 7cm hoch ist, was meinem Rücken und mir gefällt. Das Konzept mit den zwei austauschbaren Brettern hat den großen Vorteil, dass man Fisch oder Fleisch auf dem Kunststoffbrett und Gemüse oder Rohkost auf dem Holzbrett problemlos kurz hintereinander schneiden kann, ohne sich Sorgen über mangelnde Hygiene zu machen.

Da beide Bretter eine Seite mit Saftrille und eine Seite ohne haben, stehen einem quasi vier Bretter in stressigen Küchenzeiten zur Verfügung. Generell ist das ganze System platzsparend ausgerichtet, was gerade in kleinen Küchen ein entscheidendes Kriterium ist. Theoretisch könnte man die integrierten Schalen nicht nur als Ablage sondern auch zum Panieren nutzen. Gerade beim Schnippeln von verschiedenen Gemüsesorten erweisen sich die Schalen als echte Helfer.

Alles in allem ein, wie ich finde, gelungenes Konzept, welches nicht umsonst mit mehreren Auszeichnungen prämiert wurde. Die Ideen wurden mit hochwertigen Materialien und viel Liebe zum Detail umgesetzt und in einer kleinen Manufaktur im Münsterland hergestellt. Es werden 5 Jahre Garantie auf sämtliche Bauteile  (ausgenommen normale Gebrauchsspuren) geboten. Wem das Bambusbrett nicht zusagt, der kann sich im Shop gerne auch nach anderen Holzarten wie z.B. Eiche oder Nuss umschauen.

Technische Daten:

  • Größe: 46x30x7cm
  • Gewicht: 4,8 kg
  • dreilagiges, verzugsfreies Bambusbrett 27 mm inkl. Edelstahlfeder zum Einrasten
  • Korpus 1mm Edelstahl 1,4301 mm mit Antirutschfüßen
  • 1 große und 3 kleine Kunststoffschalen auf 2 Ebenen
  • in meiner Version zusätzlich ein Kunststoffbrett

 

 

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.