Gemeinsam podcasten ¬ Gänseessen

Das klassische Gänseessen gehört bei uns zur Weihnachtszeit wie Glühwein trinken und Plätzchen naschen. Allerdings trauen sich weit mehr Menschen an Gebäck und auf Weihnachtsmärkte, als an die klassische Weihnachtsgans, die traditionell mit dem Martinstag am 11. November den Weg auf viele Speisekarten der Republik findet. Damit sich das ein wenig ändert und Weihnachten ja auch immer etwas von Zusammenkunft hat, dachten Kai, Sven und ich, wir könnten doch zum Jahresabschluss mal zusammen kochen gemeinsam ein Projekt verwirklichen. Vielleicht stehen wir nächstes Jahr auch mal zusammen am Herd, wenn es die Logisitk und die Zeit zulässt. Vorerst verbloggen wir aber erstmal ein gemeinsames Gänseessen mit Gänsebraten (Herdblog) ¬ Rotkohl (Culinaricast) ¬ glasierte Maronen (Hobbykoch Podcast) ¬ Kartoffelklöße (Herdblog) ¬ gefüllte Birnen (Hobbykoch Podcast). Den Culinaricast und den Hobbykoch Podcast muss ich an dieser Stelle wohl nicht vorstellen. Wer sie dennoch nicht kennen sollte, besucht Sven und Kai am besten selbst und stöbert durch ihre zahlreichen Episoden. Auch die einzelnen Rezepte zu den Gerichten in den Videos findet ihr dort. Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachkochen und gutes Gelingen!

Gänsebraten

Zutaten:

  • 1 Gans (ca. 4kg)
  • 4 Äpfel
  • 4 Gemüsezwiebeln
  • 4 Orangen
  • Salz
  • Pfeffer
  • Beifuß
  • Thymian
  • Rosmarin
Zubereitung:
Zur Vorbereitung werden die Zwiebeln, die Orangen und die Äpfel in walnussgroße Stücke geschnitten. Als nächstes bereiten wir die Gans vor. Dazu entfernen wir den Beutel mit den Innereien aus der Gans und schneiden das überflüssige Fett ab. Nun stutzen wir der Gans die Flügel, indem wir den Knochen am Gelenk (ähnlich dem Ellenbogen) abtrennen. Nun kann die Gans von innen mit Salz gewürzt werden.
Im nächsten Schritt wird die zuvor geschnittene Füllung mit Salz, Pfeffer, Rosamrin, Beifuß und Thymian gewürzt und gut vermengt. Die Gans wird nun mit dieser Masse gefüllt und auf ein Backofengitter gelegt. Die restliche Füllung wird zusammen mit etwas Wasser in einen Topf oder eine hitzebeständige Form gegeben und im Backofen unter dem Gitter mit der Gans platziert. Diese Mischung dient zum einen der Befeuchtung des Backraumes, zum anderen wird die Gans ab und an mit der Flüssigkeit übergossen.
Nun muss die Gans für ca. 2 bis 2,5 Stunden in den Backofen. Die Temperatur sollte ca 150-160°C betragen und als Hitzequele nehmt ihr Umluft. Alle 30 Minuten nach der Gans schauen und ab und zu drehen und mit dem Fond aus der Schale übergießen. Nach ca. 90 Minuten kann die Gans von außen gesalzen werden. Würde man die Ganz vorher salzen, würde die Haut zu trocken und ledrig.

Rotkohl (via Culinaricast)

 

Kartoffelklöße halb & halb

Zutaten:

  • 350g Kartoffeln gekocht
  • 350g Kartoffeln geschält frisch
  • 1Ei
  • ggf. 3EL Paniermehl oder 1EL Stärke
  • Salz
  • Muskat
Zubereitung
Zuerst die 350g Salzkartoffeln abkochen und anschließend gut ausdampfen lassen. Während die Kartoffeln kochen, die rohe Kartoffeln mit einer Küchenreibe fein reiben und durch ein Küchentuch gut auspressen. Nun mit dem Ei, Salz, Muskat und aus dem Tuch aufgefangenen Stärke vermengen. Wenn die gekochten Kartoffeln ausgedampft sind, können sie durch eine Kartoffelpresse in die Masse durchgedrückt werden. Jetzt müssen wir unseren Kloßteig noch gut durchmengen und etwas ziehen lassen, bevor wir Klöße abdrehen können. Sollte der Kloßteig noch zu feucht sein, kann man mit etwas Paniermehl oder Stärkepulver nachhelfen.
Jetzt kochen wir das gesalzene Kloßwasser einmal auf und binden es leicht mit etwas Stärke ab. Die Klöße  müssen anschließend in nicht kochendem Wasser so lange ziehen, bis sie oben schwimmen. In der Regel sind das etwa 20 Minuten. Auf keinen Fall den Topf abdecken, da die Klöße sonst zerfallen.

Glasierte Maronen (via Hobbykoch Podcast)

Gefüllte Birnen  (via Hobbykoch Podcast)

{lang: 'de'}

Flattr this!

Comments: 2

  1. Hobbykoch Podcast » Aktion Weihnachtsessen 24. Dezember 2012 at 20:14

    […] Artikel von Mario zur Aktion […]

  2. Katrin 3. Januar 2013 at 15:09

    Super, wie hier das klassische Weihnachtsessen gezeigt wird. Es ist einfacher, als ängstliche “Gänsebraten-Vermeider” fürchten.

    Da Einzige, was daran wirklich viel Mühe macht (und in meinem Haushalt nur mit männlicher Hilfe in Angriff genommen wird :)), sind die Kartoffelklöße. Genauer gesagt, das Reiben. *Ächz* … Zum Glück habe ich seit einiger Zeit eine 750-Watt- Küchenmaschine mit einer Trommelraffel, die jetzt diese Arbeit übernimmt.

    Damit bleibt als schwerste Arbeit noch das Auspressen der geriebenen Kartoffeln (auch hier nur mit Männerhilfe). Uns sind dabei schon die Tücher gerissen, in denen wir sie auspressen wollten. Also hier nur fest gewebte Leinentüchern (Küchenfachhandel) nehmen …

    Ich mach mich jetzt an die Arbeit, Weihnachten fiel die Gans aus …

    Frohes Neues Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *